Fangirl – Rainbow Rowell

Fangirl – Rainbow Rowell

Informationen:

  • (Original-)Titel: Fangirl
  • Autorin: Rainbow Rowell
  • Übersetzerin: Brigitte Jakobeit
  • Verlag: Hanser
  • Einband: Gebunde Ausgabe
  • Seitenanzahl: 459
  • Erscheinung: 24.07.17

Inhalt:

Die Zwillinge Cath und Wren sind unzertrennlich, bis Wren beschliesst, dass ihr Jungen und Partys wichtiger sind als das gemeinsame College-Zimmer. Ein harter Schlag für Cath, die sich immer weiter in ihre Traumwelt zurückzieht: Beim Lesen und Schreiben von Fanfiction lebt sie ihre Vorstellungen von Liebesbeziehungen aus. Mit Erfolg – Tausende Leser folgen ihr. Doch als Cath dann Nick und Levi näher kennenlernt, muss sie sich fragen, ob sie nicht langsam bereit ist, ihr Herz echten Menschen zu öffnen und über Erfahrungen zu schreiben, die grösser sind als ihre Fantasien. Ein mitreissendes Jugendbuch von Bestsellerautorin Rainbow Rowell über die erste Liebe – in der Fantasie und im echten Leben.

Cover:

Das Cover ist nichts spezielles aber total passend, da dieses Buch ja von der Wahrheit handelt, wie es im wirklichen Leben als Fangirl ist. Man sieht Cath, die auf ihrem Bett sitzt und wahrscheinlich weiter an Simon Snow schreibt. Über ihr hängt ein grosses Poster von Simon Snow und nebendran ein kleines Foto von ihr und Wren. Mehr kann ich eigentlich gar nicht über das Cover sagen, ausser dass ich es auf eine Art und Weise echt noch süss finde, obwohl es nichts speziell auffallend Schönes hat.

Meine Meinung:

Im Internet schwärmte gefühlt wirklich jeder davon, weswegen ich es auch eigentlich gekauft hatte. Ich hatte auch nur Gutes darüber gelesen, aber es hatte mich ehrlichgesagt ein bisschen enttäuscht. Vielleicht hatte ich auch nur zu grosse Erwartungen an das Buch, denn es kam ihnen nicht nach. Die Idee fand ich wirklich super, aber vielleicht hätte man sie ein bisschen besser umsetzten können. Ich fand einfach es hatte zu wenig Handlung­­, was aber vielleicht auch ihre Absicht war, denn im richtigen Leben hat es ja auch nie so viel Handlung wie in Büchern. Auch die Liebesgeschichte fand ich süss, aber es war nichts Spezielles. Doch der Scheibstil von Rainbow Rowell fand ich ganz angenehm zu lesen. Er war flüssig und ich las das Buch wirklich schnell. Ich bin mir unschlüssig, was ich jetzt genau von dem Buch halten sollte. Auf der einen Seite hatte ich noch nie ein so „normales“ Buch gelesen und als eine Geschichte über ein Mädchen als Fangirl war es sehr realistisch. Wahrscheinlich war es einfach nicht mein Typ von Buch, obwohl ich mich meistens gut in Cath einfühlen konnte. Ich lese Bücher um die Realität zu vergessen und in eine erfundene, spannende Welt eintauchen kann. Genau dies war bei diesem Buch nicht so. Es war eine normale Geschichte und hatte nichts Aussergewöhnliches an sich. Es gibt sicher Leute, die gerne solche Bücher lesen aber es war einfach nicht mein Art von Büchern, die ich gerne lese.

Lieblingszitate: (ich konnte mich wirklich nicht für Eines entscheiden)

Genau deswegen schrieb sie. Für diese Stunden, in denen die Welt ihrer Helden die reale verdrängte. In denen sie sich von ihren Gefühlen füreinander wie auf einer Welle tragen liess, wie etwas abwärtsrollendes.

„Meine eigenen Sachen zu schreiben ist wie stromaufwärts schwimmen. Oder als würde ich von einer Klippe stürzen und nach Ästen greifen, die ich im Fallen zu erfinden versuche.“

Fazit:

Die Geschichte war süss, aber nichts Besonderes. Vielleicht aber habe ich auch einfach schon zu viele Liebesgeschichten gelesen. Die Idee fand ich super, da ich ja auch ein Fangirl bin. Ich muss aber leider sagen, dass mich Fangirl nicht richtig gepackt hatte.  Ich denke es war einfach nicht mein Typ Buch, das ich gerne lese. „Aufstieg und Fall des ausserordentlichen Simon Snow“ hört sich schon viel mehr nach meinem Buch an. Mal sehen, wann ich es lesen werde.

Ich kann Fangirl von Rainbow Rowell leider nur 3 von 5 Sternen geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.